Montag, 6. November 2017

Wetter: Heftiger Wintereinbruch zur Monatsmitte? Was bedeutet das für den kommenden Winter?

Im Alpenvorland und im Schwarzwald sind wie erwartet die ersten Flocken der neuen Wintersaison vom Himmel gekommen. Nun bleibt es erstmal deutlich kälter als zuletzt und zur Monatsmitte deutet sich sogar ein Wintereinbruch bis in die tiefen Lagen an. Sicher ist das allerdings noch nicht. Zunächst bringt der November für die Jahreszeit normale Temperaturen um 10 Grad am Tag und um 5 Grad in der Nacht. In einigen Regionen kann es stellenweise Luft- oder zumindest Bodenfrost geben.
Massiver Kaltluftvorstoß nach Monatsmitte?
Ein möglicher früher Wintereinbruch im November ist oftmals - und das zeigt die Statistik- ganz gutes Zeichen für einen kalten und schneereichen Winter. Nach frühzeitigen Schneefällen im November folgte in den vergangenen Jahren häufig ein eher milder und regnerischer Winter. 

Das könnte auch in diesem Jahr durchaus wieder der Fall sein, denn die US-Wetterbehörde NOAA erwartet auch für den kommenden Winter deutlich milderes Wetter als im langjährigen Durchschnitt. In Deutschland könnte der Winter demnach 2 bis 3 Grad wärmer als im langjährigen Klimamittel ausfallen. In Russland könnte diese Abweichung sogar mehr als 3 Grad betragen. In keiner Region Europas wird nach diesen Berechnungen ein "zu kalter" oder "normaler Winter" erwartet. 
der Winter 2017/18 könnte in ganz Europa deutlich wärmer als im langjährigen Durchschnitt ausfallen
Ob es denn tatsächlich so kommt, kann heute natürlich noch kein Mensch sagen. Dies ist nur ein Klimatrend und keine Wettervorhersage. Zudem ist es in Zeiten des Klimawandels keine große Kunst immer wieder auf einen "milden" Winter zu setzen. 

Letztlich kann es in Sachen Winter ohnehin nur heißen: Abwarten! Ende Februar 2018 wissen wir definitiv mehr... :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Für Fragen, Anregungen oder Wünsche erreicht Ihr mich unter wetterfroschmz@gmail.com oder Ihr nutzt einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite.