Mittwoch, 20. September 2017

Wetter: Kältester Winter seit 100 Jahren?

Wir erleben nun fast Jahr für Jahr einen neuen Jahrhundertwinter - zumindest auf dem Papier. Man kann schon die Uhr danach stellen: regelmäßig im September oder Oktober geistert die Meldung über einen vermeintlichen Extremwinter durch die Medienlandschaft. Dieses Jahr wurde diese Story von einigen Medien in Österreich herausgebracht, unter anderem von der Kronenzeitung. Und wie jedes Jahr sind diese Meldungen nicht seriös. Sie basieren auf keinen Fakten. Es wird immer nur von irgendwelchen Wissenschaftlern berichtet, die irgendetwas festgestellt haben. Das Ergebnis: Wir bekommen den kältesten Winter seit 100 Jahren. Vielleicht dachten sich die Österreicher auch nur: "Hey, lasst uns doch mal ein wenig den Wintersport-Tourismus im Land ankurbeln." Da kommen Meldungen über viel Schnee doch gerade richtig. 
basiert zumindest auf einer wissenschaftlichen Arbeitsweise: der Klimatrend für den kommenden Winter 2017/2018 von der US-Wetterbehörde NOAA
Das ist sicherlich eine schöne Geschichte und dürfte die Herzen aller Winterfans höher schlagen lassen. Leider ist es aber wissenschaftlich gesehen total unseriös. Kein Mensch und auch kein Meteorologe weiß heute, ob wir einen Jahrhundertwinter bekommen werden oder nicht. Und mit einem neuen Klimazyklus hat das schon mal gar nichts zu tun. Klima ist etwas langfristiges und nichts wo von heute auf morgen ein Schalter umgelegt wird und siehe da wie haben einen Jahrhundertwinter.

Die Geschichte auf krone.at oder auf wetter.at ist einfach frei erfunden. Wenn es nach den Schlagzeilen der vergangenen Jahre geht, dann hätten wir fast jedes Jahr einen Jahrhundertwinter bekommen:




Wir hatten in den vergangenen Jahres fast schon alles und jeden der einen Jahrhundertwinter vorher gesagt hat: russische Experten, britische Wissenschaftler und sogar eine Königskerze (Pflanze) aus der ein Jahrhundertwinter herausgelesen wurde.

Wissenschaftlich gesehen gibt es lediglich so genannte Klimatrends. Die können abschätzen, ob eine Jahreszeit wärmer oder kälter, nasser oder trockener als in den Vorjahren werden KÖNNTE. Aber auch die können niemals EXTREMEREIGNISSE wie einen Jahrhundertwinter erkennen.

Folgt man dem Klimatrend der US-Wetterbehörde NOAA für den kommenden Winter, dann steht uns sogar eher ein „zu warmer“ Winter bevor und ein Winter der „nasser als im langjährigen Durchschnitt“ ausfallen könnte, also alles andere als ein Jahrhundertwinter.

Nach echten wissenschaftlichen Berechnungen sieht es aktuell eher nach einem Winter der wärmeren Art aus. Aber auch in einem Winter der letztlich „zu warm“ ausfällt kann es natürlich immer wieder einzelne Phasen mit Schnee und Eis geben. Das darf man nicht vergessen! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Für Fragen, Anregungen oder Wünsche erreicht Ihr mich unter wetterfroschmz@gmail.com oder Ihr nutzt einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite.