Donnerstag, 18. Mai 2017

Wetter: Experten warnen vor neuem Unwetter-Sommer!

Wir erinnern uns an Mai 2016. Damals hatte der private US-Wetterdienst accuweather vor einem turbulenten Sommer in Deutschland gewarnt. Von starken Unwettern und Sturzregen war die Rede. Nicht alle Kollegen hierzulande wollten dies glauben.

Und prompt passierte es dann tatsächlich: der Juni 2016 brachte in Teilen Deutschlands eine noch nie da gewesene Unwetter-Serie. Wir kennen alle nach die Bilder aus Braunsbach und Simbach. Diese Orte waren mitunter am heftigsten getroffen worden. Es gab Tote und Verletzte. War es nun Zufall oder ein wirklich gut gemachter Klimatrend der Kollegen aus den USA? Man weiß es nicht so genau...

die sogenannten Highlights des kommenden Sommers, Quelle: accuweather (USA)
Für diesen Sommer soll laut den US- Meteorologen Deutschland schon wieder einen Unwetter-Brennpunkt in Europa bilden. Für den gesamten Südwesten wird vor schweren Gewittern bzw. Unwettern gewarnt. Erneut seien Sturzfluten zu befürchten. Wörtlich heißt es sogar:

"The greatest risk for damaging thunderstorms will stretch from southern Germany into western Czech Republic and western Poland. This includes Munich and Berlin, Germany; Prague, Czech Republic; and Wroclaw, Poland."

Der Südosten Deutschlands soll demnach europaweit mitunter das größte Risiko für schwere Unwetterschäden aufweisen. Aus im Westen Deutschlands soll es häufig zu Gewittern kommen. Für den Balkan gehen die Experten von Hitzewellen aus. Gewitter im deutschen Sommer ist nun nichts Ungewöhnliches. Unsere Sommer sind nun mal eher von der wechselhaften Art. Da kommen auf ein paar warme bis heiße Tage schnell wieder Tage mit Blitz und Donner.

Wochenlange Hitzewellen sind für einen mitteleuropäischen Sommer eher untypisch. Insofern teilen uns die Kollegen aus Übersee nicht wirklich viel Neues mit. Allerdings bereitet die angekündigte Heftigkeit wieder Sorgen, WENN es denn so kommt. Die Schäden der Unwetter aus dem Sommer 2016 gingen in die Millionen.

Eine Wiederholung brauchen wir sicherlich alle nicht. Letztlich bieten uns die US-Kollegen auch lediglich einen groben Klimatrend an, es kann, muss aber nicht so kommen. Die Entwicklung der vergangenen Tage lässt allerdings nichts Gutes erahnen. Der Mai fährt derzeit schon extrem Achterbahn. Von Nachtfrost bis 31 Grad war bisher alles dabei, auch schon zahlreiche Unwetter...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Für Fragen, Anregungen oder Wünsche erreicht Ihr mich unter wetterfroschmz@gmail.com oder Ihr nutzt einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite.