Donnerstag, 12. Januar 2017

Wetter: Jetzt wintert Deutschland ein - bis Monatsende Dauerfrost möglich!

Stadecken-Elsheim, den 12. Januar 2017 - Seit dem Jahreswechsel hat sich der Winter in Deutschland immer mehr etablieren können. Nun sieht es ganz so aus, als würde er uns den gesamten Januar erhalten bleiben. Die mittel- und längerfristigen Trends deuten es bereits seit Tagen an: der Winter scheint sich in Deutschland festzusetzen. Der Januar 2017 könnte damit der kälteste Januar seit Jahren werden. Nach dem wilden Freitag kann es am Samstag und Sonntag noch einzelne Schneefälle geben. Danach gilt: Was liegt, das liegt. Wo also Schnee gefallen ist, bleibt dieser auch liegen, denn es stellt sich Dauerfrost ein.
Trend 12. bis 20. Januar 2017: in vielen Regionen Europas herrscht Dauerfrost
Der Dauerfrost könnte sich bis Monatsende fortsetzen. Zwischendrin könnte es hin und wieder auch mal für etwas Schneefall reichen. Seen würden bei dieser Wetterlage vielfach gefrieren und Schlittschuhlaufen wäre ebenfalls bald möglich. In den Mittelgebirgen und Alpen sind die Wintersportbedingungen perfekt.
Trend 20. bis 28. Januar: kaum Veränderungen an der frostigen Wetterlage
Der Winter scheint gekommen um zu bleiben. Spannend ist dabei vor allen Dingen die Frage was an Schnee am Freitag, Samstag und Sonntag noch zusammenkommt. Danach sieht es nämlich erstmal recht trocken aus. Die Nächte werden in der kommenden Woche wieder bitter kalt. Vielfach rutscht das Thermometer auf minus 10 Grad. Über Schnee und bei längerem Aufklaren sind Werte bis minus 15 Grad möglich.
Trend Ensemble-Vorhersage für Frankfurt am Main: bis weit in die dritte Januardekade bleibt es frostig, meteociel.fr

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Für Fragen, Anregungen oder Wünsche erreicht Ihr mich unter wetterfroschmz@gmail.com oder Ihr nutzt einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite.