Dienstag, 20. Dezember 2016

Wetter: Weihnachten 2016 weiterhin mit großem Sturmpotential - Erinnerungen an Lothar im Jahr 1999 werden wach!

Traisen, den 20. Dezember 2016 - Während es in der Nacht zu Mittwoch noch vielfach frostig sein wird, wird es Richtung Weihnachten immer milder. Über die Feiertage gibt es fast kaum noch Frost. Am 1. Weihnachtstag werden stellenweise über 10 Grad erreicht. Am mildesten wird es dabei im Westen des Landes sein. Für weiße Weihnachten ist es damit deutlich zu warm und das gilt bis in die höchsten Lagen der deutschen Mittelgebirge. Selbst dort liegt kaum eine nennenswerte Schneedecke.
Höchstwerte am 1. Weihnachtstag lokal zweistellig, wetter.net
Ab Heiligabend wird es zudem deutlich wechselhafter und zum 1. Weihnachtstag dann auch recht stürmisch. Nach dem aktuellen Stand wird es auch am 2. Weihnachtstag stürmisch bleiben. Ein Orkantief zieht von Großbritannien nach Skandinavien. Dabei gibt es auch in Norddeutschland uns in der Mitte Deutschlands viel Wind.

Aber: es besteht zudem die Gefahr, dass sich ein so genanntes Randtief entwickeln könnte und das könnte dann in der Tat eine recht giftige Angelegenheit werden. Da werden Erinnerungen an den 2. Weihnachtstag 1999 wach. Damals entwickelte sich der Orkan Lothar aus einem solchen Randtief heraus.
Zugbahn von Orkan Lothar, der Weihnachten 1999 aus einem Randtief entstanden, wikipedia.de
Damals bildete sich Lothar recht überraschend, die Vorwarnzeit war sehr gering. Lothar zog mit seinem Zentrum mitten über Deutschland hinweg und sorgte für immense Schäden.

Auch bei den Tiefdruckaktivitäten beim kommenden Weihnachtsfest ist die Gefahr einer solchen Randtiefentwicklung gegeben. Für Details ist es aktuell aber noch zu früh.

Mehrere Wettermodelle haben das Orkantief bei den Britischen Inseln allerdings weiterhin im Programm. Auch am Dienstagabend wird besonders für den Norden Deutschlands eine stürmische Nacht vom 1. auf den 2. Weihnachtsfeiertag berechnet. Dabei wären im Norden Spitzenböen zwischen 100 und 130 km/h möglich. Aber auch Richtung Mainlinie würden die Sturmböen immer noch 70 bis 90 km/h erreichen.
Großwetterlage am 1. Weihnachtstag, die Linien gleichen Luftdrucks sind auch über Deutschland dicht gedrängt - es wird stürmisch, meteociel.fr
Nach Weihnachten würde es leicht wechselhaft und recht mild weitergehen. Immer wieder erreichen die Höchstwerte dabei bis zu 10 Grad, im Südwesten teilweise bis zu 12 oder 13 Grad.

Auch der Jahreswechsel fällt offenbar recht mild aus. Gleich mehrere Wettermodelle setzen auf mildes Wetter bis zum Jahresende. Daher gehe ich soweit zu sagen: In diesem Jahr wird es in in Deutschland kein Winterwetter mehr geben. Und auch das neue Jahr wird eher mild starten!

Unter www.wetterdata.de könnt Ihr Euch immer die aktuellsten Profikarten anschauen und damit die Berechnungen für kommenden Sonntag und Montag selbst verfolgen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Für Fragen, Anregungen oder Wünsche erreicht Ihr mich unter wetterfroschmz@gmail.com oder Ihr nutzt einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite.